Geschichte Beschreibung von Heubach Gebr.

Artikelnummer: Heubach Gebr. (3943)

.

Kategorie: Heubach Gebr.




Downloads

Name Beschreibung Dateiformat Vorschau

Beschreibung

Firmengeschichte und Beschreibung der Firma Heinrich und Wilhelm Liebmann

1804 erhält Johann Heinrich Leder die Konzession nach Ton zu graben.
1809 erhält er die Konzession für den Betrieb einer Steingutfabrik.
1822 erhält er die Erlaubnis zur Porzellanherstellung.
1833 steigen seine Vettern Heinrich und Wilhlem Liebmann in die Firma ein.
1840 kaufen die Brüder Christoph und Philipp Hebuach aus Lauscha die Firma.
Hauptsächlich wurde Gebrauchsgeschirr erzeugt.
1876 begann die Herstellung von Schmuckporzellan.
1904 wurde die Firma in Gebrüder Hauch AG Lichte umbenannt. Jetzt wurden auch Spielwaren sowie Puppen und Puppenköpfe produziert.
1910 begann die Produktion von Elektroporzellan
1925 endete wohl die Produktion der Puppen.
1938 wurde die Firma von Otto Friedrich Fürst zu Ysenburg und Büdingen übernommen.
Gebr. Heubach waren in seiner Zeit einer der größten Hersteller von Biskuit-Puppen und -Köpfen. Sie belieferte Firmen nicht nur in Europa sondern auch in den Vereinigten Statten. Produziert wurden Ganzbiskuit-Puppen, Charakterserien und Köpfen mit modelliertem Haar und Hauben.
Gebr. Heubach benutzte die unterschiedlichsten Firemmarken. Das am häfigsten verwendeten Marken waren ein Kreis mit einer aufgehenden Sonne in der oberen Hälfte und die Initialen H über G in der unteren Hälfte und eine Reihe von Punkten bilden einen rechten Winkel in der rechten oberen Ecke oben die Buchstaben "HEU" über "BACH". Halsmarke "GH" "DEP" oder/und "Heubach" in viereckiger Kartusche

Frage zum Produkt

Kontaktdaten
Frage zum Produkt