Geschichte Beschreibung von Trix

Artikelnummer: Trix (4118)

.

Kategorie: Trix




Beschreibung

Firmengeschichte und Beschreibung der Firma Trix aus Deutschland

Die Firma Trix läßt sich heute bis auf das Jahr 1838 zurückverfolgen. Anfangs wurden Zinnfiguren und Metallspielwaren produziert.
1925 wurde aus der ursprünglichen Firma J. Haffner nach einer Fusion die Vereinigte Spielwarenfabrik Andreas Förster und J. Haffners Nachfolger KG.
1931 taucht der Markenname Trix erstmals mit den Trix Metallbaukästen auf.
1932 wurde die Trix Express Modelleisenbahn in Zusammenarbeit der ehemaligen Bing Geschäftsführer Stephan Bing, Siegfried Kahn mit anderen ehemaligen Mitarbeitern der Firma Bing entwickelt.
1934 begann die Produktion.
1935 wurde sie auf der Leipziger Frühjahrsmesse in der Spur 00 vorgestellt. Sie hatte einen Dreischienen-Dreileiter-Gleis womit 2 Züge gleichzeiig fahren konnten. Die Loks fuhren mit 14V Wechselstrom. Die Nachfrage war sehr hoch und der Verkauf boomte bis 1949. Dann mußte die Produktion wegen des zweiten Weltkrieges eingestellt bzw. auf für den Krieg benötigte Produkte umgestellt werden.
1948 wurde die Produktion von Eisenbahnen und Metallbaukästen wieder aufgenommen. Glücklicherweise konnten die in Spalt ausgelagerten, unzerstörten Warenbestände verkauft werden, womit der Wiederaufbau finanziert werden konnte.
1950 Namensänderung in TRIX Vereinigte Spielwarenfabrik GmbH.
1953 startet die Produktion von Modelleisenbahnen mit Gleichstrom.
1955 Namensänderung in TRIX Vereinigte Spielwarenfabrik Ernst Voelk KG.
1971 Namensänderung in TRIX-Mangold GmbH & Co KG (Verkauf an GAMA).
1993 Namensänderung in TRIX-Schuco GmbH & Co durch Fusion mit Schuco.
Am 1.1.1997 Namensänderung in TRIX Modelleisenbahn GmbH und Co KG durch die Übernahme von Märklin. Das Trix-Express-Programm wird nicht mehr produziert.

Firmenzeichen

vor 1925 (Haffner)
1920-1925 (Förtner)
1920-1925 (Förtner)
ab 1925
ab 1925
ab 1959
ab 1925
ab 1959
1936-1965

Frage zum Produkt

Frage zum Produkt